1. VC Wiesbaden

facebooktwitteryoutubegoogle pluscalovo

anhang1 3Am 16.12.2014 fand in der Schumannhalle das Weihnachtsturnier des VCW statt. Die Nachwuchsspielerinnen von Trainerin Vivien Weiß-Drumm traten in einem 4:4-Turnier gegen die Mädchen des TV Königstädten an, um zu zeigen was sie in den letzten Monaten gelernt haben.
Vor den Augen vieler Eltern bestritten alle Teams 3 Spiele und ernteten nach tollen Ballwechseln großen Beifall. Am weihnachtlichen Buffet konnten sich die Mädels, sowie die Zuschauer zwischen den Spielen stärken.

Für den VCW (hier in Pink) spielten: Aybike, Dominique, Franca, Greta, Isabelle, Laura, Lea, Valentina und Yana.

Wir wünschen allen schöne Ferien und ein gesundes neues Jahr.

WK III Madchen RE 2014Da ist sie wieder, die doppelte EINS für die Elly-Heuss-Schule. Diesmal allerdings bei Regionalentscheid von „Jugend trainiert für Olympia“ und statt Platz 11 nun aufgeteilt auf zwei Schulmannschaften.
Am Dienstag, den 09. Dezember 2014 siegte sowohl die Wettkampfklasse (WK) II (Jahrgang 1998-2001) als auch die WK III (Jg. 2000 – 2003) beim Regionalentscheid Volleyball des Schulsportwettkampfs „Jugend trainiert für Olympia“ in Bleidenstadt.

Deutlich überlegen und ohne Satzverlust gewann die Mannschaft in der WK III um Kapitän Chiara Fach alle 4 Spiele des Turniers gegen die Schulmannschaften aus Bleidenstadt, Rüsselsheim (Immanuel-Kant- und Max-Planck-Schule) sowie Hofheim und qualifizierte sich als Titelverteidiger auch in diesem Schuljahr für den Landesentscheid im Februar.
Besonders die zwei Auswahlspielerinnen des älteren Jahrgangs 2000, Matylda und Chiara, sorgten dabei immer wieder mit krachenden Angriffsschlägen für Respekt bei den gegnerischen Spielerinnen. Aber auch Alina, Lilli, Emilia und Elisabeth (alle Jg. 2001) wussten durch ein variables Angriffsspiel und eine gute Feldverteidigung zu gefallen. Eine gelungene Aufgabenverteilung war demnach der Schlüssel zum Erfolg. Diese fand jedoch nicht nur auf, sondern auch neben dem Feld statt. Hier coachte Herr Knuth die ersten beiden Spiele erfolgreich und wurde dann von Frau Groß abgelöst, die als Coach an der Seitenlinie dann in den letzten 2 Spielen den Sack zu machte.WK II  Madchen RE 2014

Ebenso souverän setzte sich in diesem Jahr auch die WK II der EHS durch. Angeführt von Mittelblock-Ass Toni Becker gewann das Team ebenfalls alle Spiele deutlich mit 2:0. Beweis für die Überlegenheit war dabei, dass die Gegner in keinem Satz mehr als 19 Punkte erzielen konnten.
Einzig in den beiden Spielen in der Vorrunde und im Finale gegen das Gymnasium Taunusstein wurden die Landeshauptstädterinnen ernsthaft gefordert. Hier galt es in erster Linie Laura Rodwald, Stammspielerin in der Drittligamannschaft des VCW, und überragende Angreiferin des Turniers in den Griff zu bekommen. Wie hart Laura im Angriff schlagen kann, mussten Anna und Valeria schmerzhaft erfahren, als sie im Finale jeweils im Gesicht getroffen wurden. Coach Corts war kurz davor, Helme an seine Schützlinge zu verteilen, doch Dank einer starken Mannschaftsleistung, bei der die vorgegebene Taktik hervorragend umgesetzt wurde, gewann die EHS alle 4 Sätze und erspielte damit zwei 2:0-Siege (25-18, 25-18 und 25-17, 25-19) sowie Platz 1.
Apropos „Abschuss“. Den Vogel abgeschossen hatte an diesem Tag aber die Diagonalangreiferin Vicky mit ihrem spektakulären Aufschlagtrick, der jedoch leider, leider vom Schiedsrichter unterbunden wurde... ;-)

So groß die Freude über den Triumph in der WK II ist, so bedauerlich ist aus sportlicher Sicht, dass sowohl die Main-Taunus-Schule als auch das Gymnasium Taunusstein nicht in Bestbesetzung und jeweils ohne 2 Stammspielerinnen angetreten waren. „Wir freuen uns natürlich total über den Sieg und haben auch verdient gewonnen. Trotzdem ist es schade, wenn der Gegner sich durch Streitigkeiten und terminliche Überschneidungen selber schwächt. Ich hätte lieber gegen beide Teams in Bestbesetzung gespielt. Denn dann wären alle 3 Teams etwa gleichstark gewesen. So waren wir Favorit und haben die uns gebotene Chance genutzt“, resümiert Corts.

Für die Elly-Heuss-Schule spielten:

WK II Mädchen:
Antonia Becker, Neele Deharde, Lena Geiger, Anna Koptyeva, Valeria Krause, Viktoria Lehmann, Kim Pralle und Luca Schwarzmann (Betreuer: Coach Corts)

WK III Mädchen:
Matylda Bartoszewska, Chiara Fach, Emilia Morgenroth, Alina Müller, Elisabeth Tischel, Lilli Weinheimer (Betreuer: Coach Groß und Coach Knuth)

Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg beim Landesentscheid!

UnbenanntAm Ende stand mal wieder die 1 auf der Urkunde der Elly-Heuss-Volleyballerinnen, allerdings gleich zweimal. Mit Platz 11 blieb das Team damit ein wenig hinter den eigenen Erwartungen zurück, Mannschaft und Betreuer waren aber glücklich, nach der Premiere 2013 auch in diesem Jahr wieder beim inoffiziellen Bundesfinale der Wettkampfklasse IV (Jahrgang 2001 und jünger) dabei gewesen zu sein.

In der Landessportschule in Osterburg (Sachsen-Anhalt) fanden die besten 16 Schulmannschaften aus ganz Deutschland hervorragende Bedingungen für ein von der DVJ perfekt organisiertes Turnier vor. Da nicht alle Kultusministerien diese tolle Veranstaltung unterstützt und ihre Landessieger nach Sachsen-Anhalt entsandt hatten, wurde die Meisterschaft in diesem Jahr in einem gemischten Turnier ausgetragen.  

Im ersten Spiel des Turniers ging es gegen die Mädchen des Human-Gymnasiums aus Essen. In einem spannenden und hochklassigen Spiel unterlag die EHS am Ende knapp mit 1:2 (27-29, 27-25, 9-15). „Wir haben leider in der entscheidenden Phase zu viele Eigenfehler gemacht und insgesamt nicht clever genug gespielt“, fasst Coach Corts diese unnötige Auftaktniederlage zusammen.

Das zweite Gruppenspiel gegen die Mädchen aus Hamburg dominierte die Hessinnen dann nach belieben und gewannen souverän mit 2:0 (25-18, 25-14), so dass im letzten Spiel des 1. Turniertages dann erstmals gegen ein Jungenteam gespielt werden musste. Gegen die starken Angriffe des großgewachsenen Hauptangreifers der Grundschule Jävenitz (Sachsen-Anhalt) fand die EHS leider nie ein geeignetes Mittel, so dass diese Partie nach der bisher schwächsten Vorstellung deutlich mit 0:2 (14-25, 10-25) verloren ging.  „Die Jungen waren uns athletisch und vor allem in der Abschlagshöhe im Angriff deutlich überlegen, hier hatten wir keine Chance“, so Corts.

Am zweiten Turniertag wartete dann direkt das nächste Jungenteam, die Regelschule „Oststadt Gotha“ aus Thüringen, die ebenfalls mit zwei starken Angreifern aufwarten konnte. Doch die Elly-Heuss-Mädchen wollten das Spiel um den Einzug in das Viertelfinale nicht kampflos aufgeben. Ganz nach dem Motto „egal ob dein Trikot von Adidas oder Nike ist, nach dem Spiel muss es nach Puma riechen“ kämpften die Spielerinnen um Spielführerin Lilli im ersten Satz um jeden Ball. Die zuvor ausgearbeitete Taktik wurde hervorragend umgesetzt und der starke Hauptangreifer der Thüringer Jungen konnte nicht nur kontrolliert, sondern sogar auch insgesamt 4 Mal im Angriff abgeblockt werden! Am Ende reichte es leider nicht ganz, so dass der 1. Satz trotz der besten Turnierleistung knapp mit 22-25 verloren ging. Im 2. Durchgang dominierten die Jungen aus Gotha dann das Spiel nach belieben und gewannen am Ende verdient mit 25-9. Damit war klar, dass die EHS um die Plätze 9 – 12 spielen musste.

Im Überkreuzvergleich gegen abwehrstarke Volleyballerinnen aus Halle spielten Emilia und Co dann ähnlich wie im ersten Spiel gegen Essen: Teilweise überragend, aber insgesamt nicht clever genug, so dass auch dieses Spiel unnötigerweise mit 0:2 (22-25, 25-27) verloren ging.  Grund für die Niederlage war aber auch das Fehlen von Lilli, die verletzungsbedingt passen musste.
Im letzten Spiel des Turniers wollten Alina, Elisabeth, Ronja und Emilia dann noch einmal zeigen, dass sie richtig gut Volleyball spielen können und den DVJ-Schul-Cup mit einem Sieg abschließen wollen. Nach einem guten Spiel um Platz 11 und 12 stand am Ende ein 2:0 (25.23, 25-21) auf der Anzeigetafel und de EHS jubelte über einen erfolgreichen Turnierabschluss.image 9

Zum Abschluss eines langen zweiten Turniertages wurden dann noch die hessischen Jungs der Main-Taunus-Schule aus Hofheim lautstark angefeuert, die im Finale gegen die Mädchen der Marien-Realschule Kaufbeuren spielten und überzeugend die Goldmedaille gewannen. Gratulation an Meistertrainer Tim Schön und sein Team!

Auch wenn am Ende „nur“ der 11. Platz in der Gesamtwertung belegt wurde – in der reinen Mädchenwertung belegte die EHS immerhin Platz 6 – so reiste die Wiesbadener Delegation am Donnerstag erschöpft aber zufrieden nach Hause und hofft, auch 2015 wieder Hessen beim Bundesfinale der WK IV vertreten zu können!  

Für die EHS spielten: Ronja Biberstein, Emilia Morgenroth, Alina Müller, Elisabeth Tischel, Lillian Weinheimer
Betreuer: Coach Corts

vcw fotoshooting foto-detlef-gottwald-0083 kleinDer diesjährige Bundepokal-Süd fand vom 17. – 19.10.2014 in Konstanz statt. Dabei trafen im weiblichen die Mädchen der Jahrgänge 2000/01 erstmalig unter Wettkampfbedingungen auf die anderen 8 südlichen Landesverbände. Mit dabei waren von ‚unseren‘ VCW-Mädels neben Matylda Bartoszewska, Neele Deharde, Chiara Fach, Lena Geiger und Anna Kopteyeva auch Valeria Krause und Viktoria Lehmann.

Bei den Bundespokalen schauen Jugend-Bundestrainer sehr genau hin, um Talente möglichst früh erkenn und fördern zu können. Dabei sind Jens Tiedböhl u. a. drei Hessinnen aufgefallen: mit den beiden VCW-lerinnen Neele Deharde (Zuspiel) und Lena Geiger (Libero) hat er Rieke Janssen vom TSV Bleidenstadt zur Sichtung in die Sportschule Kienbaum (40 km östlich von Berlin) vom 17.11. – 21.11.2014 eingeladen. 

imagekleinKeine geringere als die Spielführerin des Bundesligateams, Regina Mapeli Burchard, leitete als zertifizierte Mentaltrainerin und psychologische Beraterin im Sport am 28./29.10.2014 ein Seminar für 11 Nachwuchsspielerinnen der Jahrgänge 1999/2000 aus der Damen 5. Dabei wechselten Vertrauens- und Bewegungsspiele zur Verbesserung des mannschaftlichen Zusammenhalts mit kognitiven Aufgaben zum Umgang mit Stress, Ärger und Angst in Training und Spiel.

Scheckübergabe PriemerDer 1. VC Wiesbaden erreichte in der Saison 2013/2014 für die Jugendarbeit den 2. Platz innerhalb des Hessischen Volleyball-Verbandes (HVV) und erhielt dafür einen Scheck. Diese Jugendförderprämie wurde im Rahmen des am 03.10.2014 stattfindenden HVV-Pokalfinales von den HVV-Vizepräsidenten Klaus Dieter Busch und Horst Reuter an den 1.VC Wiesbaden e. V. übergeben.

Maike Henning U17Jugendspielerin Maike Henning ist Deutsche Beachvolleyball-Meisterin in der Altersklasse U17. Die 15-jährige stand am vergangenen Wochenende zum zweiten Mal ganz oben auf dem Podest in dieser Saison. Bereits mit der U16-Mannschaft des VC Wiesbaden konnte Maike Henning den Deutschen Hallenmeister Titel 2014 feiern.

Mit ihrer Partnerin Lina Sagstetter (TV Dingolfing) setzte sich Maike Henning im U17-Finale denkbar knapp gegen das bayerische Duo Koloseus/Lieb (TV Altdorf/TV Mömlingen) mit 2:0 (15:13/15:13) durch. Zuvor trafen die beiden Teams bereits zwei Mal aufeinander. Die Vorrundenpartie entschied das Duo Henning/Sagstetter mit 2:0 für sich, in der Playoff- Runde musste man sich nach einem hart umkämpften Tiebreak mit 2:1 geschlagen geben.

vcw-jugendspielerinnen-collage fotos detlef-gottwaldkleinEin Tag vor dem Beginn der hessischen Sommerferien lud der VC Wiesbaden seinen erfolgreichen Nachwuchs zur Saisonabschlussfeier in die Sporthalle am Platz der Deutschen Einheit ein.

Dathe Dittmann BeachBuPokleinRodwald Becker BeachBuPokleinWährend die Hallen-Volleyballer langsam ihre Pause überwinden und in die Vorbereitung auf die kommende Saison einsteigen, befinden sich die Beach-Volleyballer in ihrer Hochsaison. Im Jugendbereich stehen in den nächsten Wochen wichtige Titelkämpfe an. Beide werden im hohen Norden Deutschlands stattfinden, in Schleswig-Holstein.

CIMG5363 kleinBenjamin Corts konnte erst vor kurzem mit der U16-Mannschaft des VC Wiesbaden als Co-Trainer den Titel des Deutschen Meisters feiern, nun gab es einen weiteren Grund.

Innerhalb eines Jahres nahm er an der 42. A-Trainer-Ausbildung teil, die in mehrere Teilabschnitte unterteilt ist. Den Ausbildungslehrgang absolvierte er an der Trainerakademie in Köln. Seine Hausarbeit schrieb er zum Thema "Evaluation der Nachwuchsförderstrukturen in Deutschland am Beispiel von Hessen und weiterer Landesverbände", die mit einem Interview zu diesem Thema auch im Volleyball-Magazin im Monat Mai veröffentlicht wurde.
Es folgt ein Prüfungslehrgang in Bielefeld/Halle im Rahmen des Pokalfinals. Dieser Teil endete mit einer 4-stündigen Klausur sowie der Verteidigung und Präsentation der Hausarbeiten.  

Platin & Gold Partner des VC Wiesbaden

Volleyballdirekt

vbl logo 80x88dvv logo 120x88hvv logo 80x88

Unsere Spielstätten

Sporthalle am Platz der Deutschen Einheit
Platz der Deutschen Einheit 5
65185 Wiesbaden

Routenplanung Google Maps

Sporthalle am 2. Ring
Konrad-Adenauer-Ring 45-55
65187 Wiesbaden

Routenplanung Google Maps