1. VC Wiesbaden

facebooktwitteryoutubegoogle pluscalovo

IMG 150685649306898Mit viel Zuversicht reiste die Mannschaft von Andi Vollmer nach Suhl, das Team hatte die Tiebreak-Niederlage gegen die Ladies in Black Aachen verarbeitet, es wusste aber auch um die Stärke der Thüringerinnen, die mit Martina Utla, Verdula Merková und Claudia Steger drei Topangreiferinnen in ihren Reihen haben. Und es sollte das erwartet schwere Spiel werden. Wieder fiel die Entscheidung im Tiebreak, und wieder war Fortuna am Ende nicht auf Wiesbadener Seite.

Dabei hatte alles gut begonnen. Andi Vollmer startete mit Regina Mapeli Burchardt und Ksenija Ivanovic auf Außen, Julia Osterloh und Rebecca Schäperklaus im Mittelblock, Karine Muijlwijk auf Diagonal, Kaisa Alanko im Zuspiel und Martina Boscoscuro als Libera. Wie in Schwerin und gegen die Ladies in black am vergangenen Mittwoch holten sich Regina Mapeli Burchardt & Co den ersten Satz mit 25:21.  
Ausgeglichen verlief der erfolgreiche 3. Satz, in dem Vollmer Veronik Skorupka für Karine Muijlwijk brachte. Erst gegen Ende des Satzes zog der VC Wiesbaden davon, gewann mit 25:20 und wahrte sich die Chance auf drei Auswärtspunkte.

Der Ablauf der Sätze 2 und 4 ist aus Wiesbadener Sicht schnell erzählt. Die Mannschaft von Sebastian Leipold dominierte den zweiten Satz und gewann überlegen mit 25:10. Auch den vierten Satz konnte das Vollmer-Team nur bis zur ersten technischen Auszeit relativ ausgeglichen gestalten, dann zog der Pokalfinalist 2014 auf 16:10 davon und gewann auch diesen Satz überlegen mit 25:11.

Jede Mannschaft hatte einen Punkt, die Entscheidung über den Sieg und damit den weiteren Punkt musste im Tiebreak fallen. Nach gutem Start der Heimmannschaft und einer 8:4-Führung bei Seitenwechsel kämpfte sich der VCW auf 9:9 heran. Bis zum 15:15 konnte unsere Mannschaft die Führung der Suhlerinnen in dieser dramatischen Schlussphase immer wieder ausgleichen, musste dann aber vor 1.000 begeisterten Zuschauern mit 15:17 wieder eine knappe Niederlage hinnehmen.

Zwei Zuspielerinnen wurden als MVPs ausgezeichnet: Mareike Hindriksen bei den VolleyStars Thüringen, Kaisa Alanko beim VC Wiesbaden.

Mit jetzt 31 Punkten rangiert unser Team nach 15 Spielen weiter auf Platz 2 und kann diesen Platz am kommenden Samstag im Heimspiel gegen den Potsdamer SC festigen.


 

Platin & Gold Partner des VC Wiesbaden

Volleyballdirekt

vbl logo 80x88dvv logo 120x88hvv logo 80x88

Unsere Spielstätten

Sporthalle am Platz der Deutschen Einheit
Platz der Deutschen Einheit 5
65185 Wiesbaden

Routenplanung Google Maps

Sporthalle am 2. Ring
Konrad-Adenauer-Ring 45-55
65187 Wiesbaden

Routenplanung Google Maps