1. VC Wiesbaden

facebooktwitteryoutubegoogle pluscalovo



Alle an den Händen fassen, ein Anlauf – und dann der „Diver“ vor der Tribüne. So ausgelassen bedankten sich die Spielerinnen des VC Wiesbaden bei ihren Fans. Der Jubel war groß, als der Volleyball-Bundesligist am 30. Dezember 2012 mit einem 3:0-Sieg im Halbfinale bei Allianz MTV Stuttgart ins deutsche Pokal-Endspiel eingezogen war. Nun gibt es die Gelegenheit, gegen den gleichen Gegner für die gleichen Glücksgefühle zu sorgen: Im Play-off Viertelfinale trifft der VCW auf die Stuttgarterinnen. In maximal drei Spielen fällt die Entscheidung über den Einzug ins Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft.

Am Ostersamstag, 30. März (19 Uhr), erwarten die Wiesbadenerinnen das Team aus Schwaben zur ersten Partie in der Rüsselsheimer Walter-Köbel-Halle, der VCW-Heimat in den Play-offs. Das Rückspiel steigt am 7. April (16.30 Uhr) in der Stuttgarter SCHARRena. Sollten beide Vereine je ein Spiel gewinnen, kommt es zum entscheidenden dritten Spiel. Am Mittwoch, 10. April (20 Uhr) hätte der VC Wiesbaden dabei wieder Heimrecht in Rüsselsheim. Diesen Vorteil hat sich das Team von Trainer Andreas Vollmer durch Platz vier in der regulären Saison erspielt.

Allianz MTV Stuttgart landete in der Abschlusstabelle einen Rang hinter dem VCW – auf Platz fünf. Den sicherte sich das Team von Trainer Jan Lindenmair (34) im letzten Spiel, durch einen 3:2-Krimi gegen den USC Münster. Zwar lief dabei nicht alles rund bei den Gastgeberinnen. Aber sie glänzten nicht zuletzt mit Einsatz und Moral. Die Euphorie ist – kein Zweifel – groß. Mit 2.047 Zuschauern war die Arena, die in eine Hintertor-Tribüne der Mercedes-Benz-Arena integriert ist, ausverkauft. Die Fans demonstrierten mit einem „Wir für euch - ihr für uns!“-Plakat den Zusammenhalt. Keine Frage: Stuttgart hat Lust auf die Play-offs. Der Halbfinaleinzug wäre neben dem Pokalsieg von 2011 der größte Erfolg der Vereinsgeschichte. Die Mannschaft verbreitet Optimismus. „Das Duell gegen Wiesbaden ist optimal für uns. Gegen die anderen drei Mannschaften, die vor uns liegen, sahen wir bislang nicht so gut aus“, sagte Spielführerin Franziska Bremer den „Stuttgarter Nachrichten“.

In der laufenden Saison endeten die Duelle der beiden Vereine jeweils mit dem Sieg des Gast-Teams. Neben dem Pokal-Erfolg am vorletzten Dezember-Tag sicherte sich der VC Wiesbaden am 27. Oktober 2012 mit dem 3:1 (25:22, 25:21, 14:25, 25:22) am zweiten Spieltag in der SCHARRena den ersten Saisonsieg. Dem MTV gelang – nur eine Woche nach der Pokal-Schlappe –  am 5. Januar 2013 die Revanche. 3:0 (28:26, 25:17, 25:22) lautete nach 75 Minuten der überraschend deutliche Endstand für die Gäste. Es war der erste Sieg der Stuttgarterinnen am 2. Ring seit ihrem Bundesliga-Aufstieg im Jahr 2008. Die vier Gastspiele zuvor hatten sie ausnahmslos verloren – jedes Mal mit 1:3.

Diese spezielle Heimstärke gegen Stuttgart will der VC Wiesbaden vom 2. Ring nach Rüsselsheim transferieren. Gemeinsam mit den Zuschauern zieht der Verein um. Und am Ende wollen die Spielerinnen auch in der Walter-Köbel-Halle wieder mit ihren Fans jubeln und feiern.  

 

Platin & Gold Partner des VC Wiesbaden

Volleyballdirekt

vbl logo 80x88dvv logo 120x88hvv logo 80x88

Unsere Spielstätten

Sporthalle am Platz der Deutschen Einheit
Platz der Deutschen Einheit 5
65185 Wiesbaden

Routenplanung Google Maps

Sporthalle am 2. Ring
Konrad-Adenauer-Ring 45-55
65187 Wiesbaden

Routenplanung Google Maps